So I caught Covid-19, Delta release. A diary. expand_more

So I caught Covid-19, Delta release. A diary.

It had to happen that way. It was the first time of 2021 that I took some days off (including unpaid days) and planned road trips together with my boyfriend to Đà Lạt and some relaxing vacation days over New Year’s Eve on Côn Sơn Island, and POOF, I’m lying flat with a Covid-19 Delta infection and am in 14-day home quarantine. Wherever I got infected. Maybe during all the Tinder girl dating. Or at the street food stall around the corner. Or at the Dune session in the Landmark 81’s IMAX. Or while drinking beer with friends at night by the river. Or during one of the many Pokémon Go tours through the city. Who knows. However, my 2 doses of Vero Cell (Sinopharm) vaccine don’t protect against infection, but only against a severe course of the disease. And here I am. Positive, sick, and yet mostly worried about the health of my boyfriend who luckily was tested negative on the same day.

What follows is a daily updated diary (not for the sake of drama, since a Covid-19 infection isn’t a big deal anymore, but for the sake of boredom).


Tuesday, December 21

A positive Covid-19 rapid testThe day started like no other: I chillaxed and enjoyed the warm temperatures and holiday vibes, went to the convenience store to buy some groceries, visited our indoor gym and pool, and had a pretty good time at all. Everything went like business as usual – until the evening, after a colorful sunset (see the photo above). When I sat on the couch while watching Gronkh’s Bum Simulator Let’s Play and drinking some red wine, suddenly my nose began running and sneezing. I sneezed so much that my boyfriend advised me to do a Covid-19 rapid test. No sooner said than done – and lo and behold: it was positive! Shortly after, I got chills and laid down in bed, bathed in a cold sweat. I froze and put on more clothes, then I started to fever and sweating and got rid of the clothing until I froze again and then sweated again and so on. This sweating-freezing circle was accompanied by headaches and aching limbs – and the start of a restless night of fever.


Wednesday, December 22

A mosaic arrangement of tablets and pillsAfter a fevering night (with, according to the smartwatch, 54 minutes of sleep), I spent almost the entire day in bed and in darkness, with a high fever, headache, sneezing, aching limbs, and a general feeling of sickness. In between, I was asked to fill out some documents for the house management and the local people’s committee to provide information about myself, my health history, and the places visited during the past 14 days. Seems like the local contact tracing app’s information was useless at all. Altogether, my boyfriend, the local ward, and my company sent me packages of pills to support my recovery. Not one or two, but lots of drugs. Including antibiotics and, um, tablets to treat parasitic worm infestations. Well um, thanks. Fortunately, I googled these Vietnamese medications first. Remember: always know the origin and ingredients before you swallow. I was officially registered as an infected person and put into 14-day home quarantine, while my boyfriend became an F1 and was put into soft quarantine. I have to spend this time in my bedroom, which also has its own bathroom. Conveniently, my boyfriend has his own bedroom and bathroom, so we can live next to each other without getting in contact. Our magnetic cards for the elevator usage have been blocked so that we cannot leave the building and a security guy in a full-body protection suit with a mask and plastic visor comes to pick up our trash and take it to the hazardous waste once a day. Finally, this fever-full day ended with another fever night, and I felt dull, weak, and sick all over my body. Meh.


Thursday, December 23

Fresh spring rolls with garlic fish sauceThings got better. The fever subsided, the headaches faded out, and some of my body energy returned, even though the previous night was anything but restful again. Instead, a continuous dry cough set in, which – in combination with the still permanent running nose – is more than annoying. My boyfriend prepared some delicious spring rolls for me, and I spent the whole day watching various Let’s Plays on YouTube and playing a little Commander Keen 1. Nevertheless, I still felt sickish and weak and therefore laid almost the entire time in bed. And at night, my good old friend fever visited me again, but just as a light edition (and without headache DLC). The last time I felt this way was during a sinus infection, and that was many years ago. Well, not great, not terrible.


Friday, December 24

Vietnamese soups and vegetables along with rice and sliced fresh watermelonAh, Christmas, the most wonderful time of the year. Not. Isolated and in quarantine, it felt like any other day to me. Besides the infection, of course. The fever has gone again, and I felt better, regardless of the increasing coughing irritation. I also noticed that I lost my sense of smell. Perhaps not the worst thing that can happen when you’re locked alone in a small space for days. However, I reset my 2020’s Minecraft server, updated it to version 1.18, added the Terralith 2.0 data pack, and played with a friend together. I also had some calls with my family and friends in Germany and started to watch The Expanse Season 5 (thanks, s.to). Oh, and I began to randomly walk around in my room. 7,000 steps. It ain’t much, but it’s better than nothing. While walking back and forth, I listened to the Stay Forever Podcast, caught some Pokémon, and made a lucky trade with my second account. Say hello to my two shiny, cute Christmas hat Pikachus. My boyfriend, on the other hand, was tested negative again and takes care of me like a mother. Especially about my diet (don’t starve, babe!), so he provided me with a whole mountain of delicious food. The day as a whole was extraordinarily unspectacular, and I went to bed early because I felt dizzy and tired. It was the first time in my post-toddler life that I was already asleep while people in Germany fell into a food coma and unwrapped their Christmas gifts.


Saturday, December 25

My sense of taste seems to slowly go away. That was my first thought when I woke up after a finally restful night without fever and other pains. The cough is still present, but it finally seems to be relieving something – that’s a good sign, I guess. And I was still sweating even when doing nothing, weird. However, I spent almost the entire day playing Minecraft, streaming The Expanse, and also Don’t Look Up (which was a surprisingly well-made movie for a Netflix-only production). I’ve also caught some more Pokémon and ate another tasty meal cooked by my boyfriend. Mlem mlem! However, the annoying coughing slowly began to hurt, both in the lungs and throat, probably due to the unfamiliar stimuli. But I was used to quite worse pains from pneumonia in my childhood. Overall, this day was not bad.

Don’t Look Up Trailer


Sunday, December 26

Phở xào - fried noodles with vegetables, pork and soy chili sauceWhat a pleasant night. I slept deep and nicely and woke up refreshed. The cough subsided noticeably, and the nose was free for the first time in days, allowing relaxed breathing. Well, without a sense of smell, but hey. Speaking of: my sense of taste was still decreased, but not yet gone at all. I hope it stays that way. And I guess that the reduction of taste is related to the fact that large parts of the flavor experience in the mouth come from the olfactory receptors of the nose. Which are currently not working. But hey, the cough was suddenly almost gone. Just an infrequent irritated cough remained, but the constant dry coughing irritation disappeared overnight. I didn’t mind that at all. My boyfriend continued to test negative for Covid-19 and provided me with all sorts of delicacies as always, which I enjoyed heartily with the limited sensory range I had at my disposal. I wondered how I would care for him if he got sick since my cooking skills are so poor that even water burns, soup chars on the grill, and salad turns to gray goo when flambéed. To name a few examples.

Well, most of the day was spent playing around on my Minecraft server, digging for resources, dying nasty deaths, and exploring new areas. And I did some sports. Workout, to be more precise. Which went surprisingly well, even if the body felt like a rusty, lumbering machine. My lungs burned as if I was running during a cold winter night, but there was also a feeling of airing out and clearing the dust. The feeling that arose in the entire body after the sport was superb. Energetic and relaxing, refreshed and satisfied. I’m glad that there didn’t seem to be any serious Covid-19-related effects on the lungs and heart, but only time will tell the final result. After a few more Let’s Play episodes, I went to bed around midnight, with a good feeling in my body and no cough or cold irritations.

Some Minecraft impressions


Monday, December 27

Um, wait – it’s Monday already? Sheesh! After a good night with some naughty dreams, I woke up as usual around 7.30 AM, feeling not sick at all. The cough status remained the same from the previous day, but that was all that indicated a recent Covid-19 infection. Once again, I spent the whole day playing Minecraft and streaming Let’s Plays, interspersed with delicious lunch and dinner breaks and a few more episodes of The Expanse (now season 6). In between, I had several video calls with my beloved girls and boys in the town and caught a few Pokémon, making a whopping 12,000 steps. This is remarkable, considering that my room is just 5.5 meters wide. And I had another fantastic workout session which started quite rough but got better the longer I grimly persevered. Fortunately, I hardly lost any progress over the few sick days. But it’s still a long way to go before I finally have a body that is attractive in my eyes again. Too many months of quarantine and lockdowns have ruined it for me this year. However, I ended up going to sleep around midnight with a pretty good feeling in my body (surprisingly boring for a Covid diary, isn’t it?).


Tuesday, December 28

Waking up, showering, sipping coffee, doing the Covid-19 rapid test: That was my new daily routine. With a surprise: My morning test result was only slightly positive; the viral load in my body seemed to decrease gradually. Excellent! Take this, Covid-19! Well, the rest of the day was business as usual: Minecraft, Let’s Plays, The Expanse, workout, tasty food. All quiet on the Eastern front. Keep going, nothing to see here…

3 negative and 3 positive Covid-19 rapid tests
Almost negative: On the left the last 3 negative tests of my boyfriend, on the right the last 3 positive tests of mine, with the most recent one showing almost no virus load anymore.

Wednesday, December 29

We must remain in quarantine until January 5, 2022, even if we’re both recovered and/or tested negative. This is what we were told by the management of the house, and it cannot be changed, as it is Vietnamese law. Well, that was the best vacation ever so far. Not. But it could be worse. Like the 21 days of quarantine in May, followed by a 4-month lockdown with a curfew. 2021 is just not my year. I hope that 2022 will be at least as epic as 2020. Apart from this sobering quarantine news, almost nothing else changed: the slight cough (including burning in the lungs) remained, the sense of smell was still absent, and I played Minecraft. From morning to night, with 3 friends from Berlin, Weimar, and Hong Kong. This is indeed a “special” friends squad, but epic. During today’s gaming session, I thought about whether I had any idols. Everyone around me has some, mostly pop stars, celebrities, or actors of some sort. Mine, however, are tougher to define. Harald Lesch or James Turrell, maybe. Definitely Carl Sagan. And undoubtedly personalities like Ron Gilbert, Sid Meier, Al Lowe, John Romero, Peter Molyneux, Will Wright, Ken & Roberta Williams, and Richard Garriott. Just to name a few. I know their biographies like the back of my hand and bow in reverence to their creations and works. These are secret heroes. Creators of new worlds. And magicians who delighted millions of people and cast long-lasting spells. Nerdy? Perhaps. But my whole life is about games; no, it IS a game. No more, no less. And that’s why I ended the day with a few beer cans and more game-philosophical Minecraft sessions.

btw, our world’s lit ?


Thursday, December 30

I need wine! This is the only way to get through this new quarantine phase. Or gin and tonic. I had gin but no tonic water. Hopefully, I could convince security to deliver some to our apartment. Away from this thought, there was also some good news: my Covid-19 rapid test result was 100% negative. My boyfriend, my buddies, the medications, the Vero Cell (Sinopharm) vaccinations, and last but not least, my body did a great job. Many thanks to all of us. Well, the day could be summarized like this: Blocks. Blocks everywhere. In between my boyfriend. He was tested negative again and allowed to leave the apartment to receive his 2nd vaccination at his school. Pfizer, as a follow-up to the Vero Cell (Sinopharm) shot. He also took advantage of the situation to buy all kinds of groceries at the Co.opmart around the corner. A whole heap of food. A pile. No, a hill. A mountain. So much that it took 2 drivers to deliver us the bags, which were then brought to our door by security. Vegetables, fruit, meat, Pepsi Zero, chips, sauces, cookies, energy drinks, rice, pasta, you name it (but no tonic water, huhu). We could now feast and gorge like in the land of milk and honey. So it’s just right that I did an intense workout (including burning lungs) to burn at least a few calories. After this relatively exciting day, I went to bed feeling restless. Huh. Nighty-night.


Friday, December 31

New Year’s Eve. In quarantine. At least I didn’t miss anything: due to the risk of infection, the two large public firework shows in Sài Gòn were canceled at short notice. The same applied in Hà Nội due to the first Omicron cases. Since private fireworks have been banned nationwide since 1995, it would be a quiet night. Probably with karaoke blaring from all directions, but apart from that pretty boring. However, My boyfriend and I planned to join the official celebrations at Tết, the Vietnamese New Year (on February 1, 2022), when the public firework shows are traditionally much larger anyway. We spent the whole day playing games: he played League of Legends, I Minecraft. And we cheered with wine and beer until we felt pretty dizzy. Later than, around 9 PM, we munched on a homemade chicken hot pot and filled our stomachs to their limits. Stuffed to the brim, we then moved to the couch and finished the last 30 minutes of 2021 by watching Dinner for One. I really had to show this to my boyfriend, as it was a weird and questionable German New Year’s Eve tradition. His reaction: Yes, definitely strange and dubious. Money quote: “The butler and the lady are like psychopaths, that suits you Germans!”. Well, there was nothing to add. Thus we moved unspectacularly (and full) into 2022 and fell into our separate beds around 2 AM.

Dinner for One


Saturday, January 1

The cough had almost completely subsided, and my sense of smell was estimated to be 60% restored. That was some good news on New Year’s morning. Besides that, nothing exciting happened anymore: The day consisted of delicious food, Minecraft, streams, and podcasts. Basically, just random tasks to kill time until the end of quarantine. Oh, and there was another colorful sunset, like light on the horizon that promises the end of the wait.

New Year's sunset over Ward 25, District Binh Thanh, Ho Chi Minh City
New Year’s sunset over Phường 25, Quận Binh Thanh, Thành phố Hồ Chí Minh.

Sunday, January 2

Two more days before I’ll start working on the web presence of gamescom now 2022 in my home office. As in 2021, I and my team will have to define the vision of the digital fair, think about this year’s products and features, create the platform’s design and finally realize the project. I’m looking forward to it because I put a bunch of creativity, heart, soul, and passion into this project in 2021 and felt enthusiasm, joy, and fun because of its subject. It’s neat that Covid-19 probably won’t throw a wrench in my plans this year. I’m double-vaccinated and recovered and will be picking up my well-deserved booster shot soon. Later this day, a neighbor hung a French yeast plait along with a greeting on our door to sweeten our quarantine time with it. Which was unexpectedly kind since we have not yet had any contact with our neighbors. Yummy! Besides, there was nothing else to report. This must be the most boring Covid-19 diary ever.


Monday, January 3

Breaking news: According to the local People’s Committee, our quarantine will end tomorrow, January 4. My boyfriend will be allowed to go back to school early in the morning, and I’ll go for a walk, catching girls… er, Pokémon and shopping. Plus, there are a few parties full of tasteful food and beer waiting for us. I was very, very happy! This news was the perfect way to start this last quarantine day, with ice-cold Pepsi Zero, black coffee and cookies for breakfast – and a daily dose of architecture blogs. The day itself was spent again in Minecraft and with all sorts of goodies cooked by my boyfriend aka “I’ve prepared us a little something”. Oh, and with Tinder. Speaking of, it seemed that I made a direct hit. I found a soulmate who seemed to have strikingly similar life experiences and traits to mine. That’s exciting – 2022’s gonna be the year of intense dating ??

“A little something” (without the rice)


Tuesday, January 4

It’s the final countdown. First home office workday of the year. I was happy to see that my boyfriend had already successfully driven to his school – including a negative Covid-19 rapid test. My magnetic card for the building’s elevators was still locked, but it was only a matter of time until its reactivation. Hours separated me from freedom. And the moment I left the apartment would seal the end of this Covid-19 diary. Which reported on so many things, but luckily just a little Covid-19 related stuff.

Thanks for reading along, and stay healthy out there. See you in the next infection-related diary ??

26 comments

  1. 🤗
    Anonymous

    Gute Besserung. Liege auch seit dem 22.12 flach, weil ich meine Boosterimpfung bekommen hab. Mit Biontech, weil unter 30.

    Nacht eins gar kein Schlaf, Schüttelfrost, hohes Fieber, konnte mich gar nicht auf den Beinen halten. Heute: immer noch Schwindel und Kopfschmerzen, arm wird besser, kein Fieber mehr. Gucke auch nur let’s plays, schlafe dabei auch immer wieder ein. Gerade läuft DHDR SuM 2 Aufstieg des Hexenkönigs.

    I feel you ??

    mode_commentRespond
    • Luit

      Get well soon ?

      My Sinopharm booster vaccination is most likely waiting for me in January – and will probably be like the previous 2 vaccinations: a tiny little prick, and that’s it. No reactions, no strange feelings, nothing. This is probably because it is an inactivated vaccine. But yeah, there’s nothing better than wasting the time with Let’s Plays. And you’re right: The Lord of the Rings: The Battle for Middle-earth 2 was a great real-time strategy game, and I think I’ll google and download it again somewhere now. Thanks for reminding me ?

      mode_commentRespond
      • 😋
        Anonymous

        Ahm, uhm. Immer gerne ?. Freue mich, dass es dir wieder besser geht. Bei mir wird es auch besser, nur noch so ein leichter Schwindel. Das ist schon alles okay so. Noch nie hatte ich eine bessere Ausrede, um nicht an den Feierlichkeiten mit der Familie teilzunehmen ?. (Ich bin einfach nicht der Typ für diese traditionellen Weihnachtstreffen mit der Familie, die sich nur der Tradition wegen wenige Male im Jahr treffen und mit denen man sonst nicht so viel tun hat.)
        PS: gerade läuft Gronkh hwsq 149 ? und nimm bitte kein Pferdeentwurmungsmittel, hab das mal gegoogelt, das sollen Fake News sein.

        Farewell.

        mode_commentRespond
        • Luit

          Glad to hear that you’re getting better. Well, Christmas is a nice-to-have. I like it because it’s the only time of the year when my family comes together to share some family time. By “family” I mean the exclusive family nucleus since we never had or have contact with relatives. But of course, it works without. Especially since the annual get-togethers take place in an increasingly reduced circle, as new sub-families were formed which are celebrating by themselves. And I hope that one day I will have one of my own. We’ll see what 2022 brings ?
          I’ve been through HWSQ for a long time, but I’m playing with the idea of starting over with Gronkh’s Minecraft Let’s Play. This is some good shit. And I promise to not take any dewormers at all ☝??

          mode_commentRespond
  2. 😎
    Anonymous

    Hey Lui(gi),
    itze me, mari.. Anonymous. Again. Es sieht einfach alles so verdammt lecker aus, richtiger Foodporn. Den gestigen Tag hab ich nahezu wieder komplett im Bett verbracht, während meine Familie den Festivitäten fröhnte. Heute ganz normal gearbeitet. Meist arbeite ich auch an Weihnachten, um mein selbstgestecktes Pensum zu erfüllen.
    Ich kann verstehen, dass du Weihnachten magst, nur diese familiären Themen sind mir so gänzlich egal. Was interessiert es mich bitte, ob die Ute* Schimmel in ihrem neuen Badezimmer hat oder die Margot* in Bolivien war oder ob sich Peter* über den Milchpreis beschwert. Diese Probleme sind mir so gänzlich egal und fühlen sich einfach wie eine Verschwendung von Lebenszeit an, wenn man so darüber nachdenkt oder spricht.
    Durch dich motiviert, habe ich heute auch mit einem Workout angefangen. yeay.
    Wie lange bist du jetzt noch in deinem Penthouse gefangen?

    Ich sag zum Abschied leise Servus.

    * Namen der Redaktion bekannt

    mode_commentRespond
    • Luit

      Yes, I am really excellently taken care of. And I hope that you also take good care of yourself, even if it’s only via Lieferando ? Fortunately, my family is different. There are no holiday or milk discussions at all. The last time we met, we laughed about Garfield comics, shared memories about retro games, and watched my parent’s cats playing around. But the individual experience differs from family to family, of course.

      Good to see that you started with workouts. Now just don’t give up, but kick your ass every day and keep going. Oh, and about the quarantine: according to official information, we have to stay inside until the 5th of January. But this might be negotiable. We’ll see.

      mode_commentRespond
  3. 🙈
    Vỹ

    Tuấn Kiệt đừng lo lắng quá. Take care Luit ❤️

    mode_commentRespond
    • Luit

      Cố lên nhé chị ơi, mọi chuyện sẽ ổn mà
      tôi sẽ mau khỏe lại mà ? susu na chị iu ✌??

      mode_commentRespond
  4. 🤔
    Anonymous

    Hi Luit,

    das sind doch wunderbare News, morgen wird der Test ganz sicher schon negativ sein. Übertreibe es aber bitte nicht, weil wegen möglichen Langzeitfolgen (Long Covid).

    Zur Familie: Die richtige Familie ist ein Geschenk. So sehr objektiv gesehen, die Zeit auch kostbar sein mag (https://youtu.be/w9J6D4r30HY), aber es nützt einfach nichts, wenn man nicht auf der selben Wellenlänge ist. Manchmal habe ich das Gefühl, ich kann unter 100 Leuten am Tag sein und mich trotzdem manchmal einsam fühlen.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Oh, it will be all right. Weeds do not fade. My heart and lungs were already damaged before the Covid-19 infection, and who knows: maybe it messed up so much that some things are in better shape now than before. ?

      It’s btw totally okay to not want to have people around one. I can relate to that as I am a shy and introverted person. Even though I can successfully overplay that for the most. Being alone for me means relaxation, recreation, and having a good time. I love being alone. However, alone does not mean lonely, because loneliness, on the other hand, is what I fear.

      mode_commentRespond
  5. 🙉
    Anonymous

    Oh eine Antwort, das wird ja langsam zum Ritual hier ? Ich mag unseren Austausch wirklich, denke aber auch, er wird zum 05.01.2022 enden. Dann lass ich dich mit deinem Leben wieder alleine, tauche tief in den Hintergrund ein und werde ein passiver Beobachter. ?
    Zunächst, siehst du, hab ich doch gesagt, dass der Test morgen negativ sein wird. ? Durch deine Vorerkrankungen können wir alle sehr froh sein, dass es dir wieder verhältnismäßig gut geht und du eine Infektion ohne Krankenhaus überstanden hast.
    Meine Idole, wenn ich denn überhaupt sowas habe, wären Tim Cook, Hayao Miyazaki, Satoshi Nakamoto. Vermutlich eben so nerdig?
    Die Unterscheidung von Einsamkeit und Alleinsein ist interessant, wobei ich deine Merkmale dafür nicht verstanden habe. Bei mir ist es eher ein FOMO, aber nicht im digitalen Sinne, (ich hasse SocialMedia, besonders Instagram) sondern wenn sich alle anderen, objektiv gesehen, weiterentwickeln und man das Gefühl hat auf derselben Stelle zu stehen. Und dann sind da noch diese offenen Enden, um im gestrigen zitierten Video zu bleiben. Manche die wir bewusst zerrissen, verbrannt und in aller Welt zerstreut haben, mache, die aus Dummheit, Ignoranz und Eitelkeit zerrissen worden sind und manche, die einfach vom Zeitgeist überrollt worden sind oder von gefühlter moralischer Überlegenheit. Und irgendwann ist es einfach zu spät.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Yes, this thread has a deadline, just like everything in life. The difference between being alone and lonely is that being alone is a conscious choice. You can withdraw and be alone, but be aware at all times that there are friends out there waiting for you. Loneliness, on the other hand, means that no one is waiting for you. I’ve never been lonely, fortunately, so I enjoy every possible moment of being alone. And to pick up where I left off yesterday: my general shyness towards people has changed since I emigrated to Southeast Asia because the local people are mentally and culturally on the same wavelength as me (I tried to explain it in this article). Therefore, whenever I want, I can be with (and in) my dear fellow boys and girls.

      Overall, we have to accept that life is an unsolvable puzzle, and that we will leave behind thousands of open storylines, unfinished quests, and unexplored areas. We can and should live exclusively in the here and now, and not lose ourselves in nostalgic memories or fantasies of the future, because both are traps that cost us a precious time of life. Live and act in such a way that you can look yourself in the eye with a clear conscience, and learn to feel humility and gratitude for every single moment of your life. Time is a god-mode end boss, and it is not in our hands to ever change that.

      mode_commentRespond
  6. 🙃
    Anonymous

    Ich war gerade duschen und habe über deine Worte nachgedacht. Ich verstehe deine Intention. Sie ist mir jedoch etwas unterkomplex. Die Lösung kann nicht sein; ich schaue nicht ins Gestern und nicht ins Morgen, das erinnert stark an diese nichts-sehen-; nichts-hören-; nichts-sagen-Affen. Die Welt ist miteinander verworben, die Vergangenheit bestimmt die Gegenwart und die Zukunft, die Gegenwart bestimmt die Zukunft auch. Dabei geht es gar nicht darum, dass eine Entscheidung tatsächlich umgesetzt werden muss, sondern es reicht der schiere Optionenraum, um etwas zu verändern. Du verlangst Beispiele? Alright, Klimawandel, Nuclear Overkill, dein persönlicher Fleischkonsum. Ja, selbst dieser Chat hat die Welt für immer verändert, wenn auch nicht so viel wie ein Atomkrieg, maybe. Vielleicht auch besser so. Das heißt nicht, dass ich dir widerspreche oder dagegen argumentiere, sondern ich versuche, deine Sicht um meine Sicht miteinander zu verbinden. Irgendwie fast ein erotischer Gedanke. Es geht mir darum, die Vergangenheit zu respektieren und zu reflektieren, die Gegenwart aktiv zu leben und die Zukunft bewusst und visionär zu gestalten. Für immer etwas Verändern. Müssen jetzt aber auch nicht die Pyramiden von Gizeh sein. You name it. Es ist das kleine, aber feine Etwas, was den Unterschied macht. Aber alldies basiert auf einer positivistischen Weltvorstellung. Der Mensch schafft durch den Konstruktivismus auch seine eigene Realität, wo sonst kommen die ganzen Querdenker nur her. Aber ich schweife ab, ich werde jetzt meine Haare föhnen und wünsche dir nach dem Gregorianischen Kalender einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2021 mit 4,5/5 möglichen Sternen.
    C’est la vie.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Ich antworte dir nun mal auf Deutsch, auch wenn ich aus Gründen der Transparenz und Zugänglichkeit für meine englischsprachigen Mitleser Englisch bevorzuge. Doch dieser Thread artet langsam in einen privaten Diskurs aus.

      Was ich bezüglich Vergangenheit und Zukunft meinte, ist: Wir haben keinerlei Einfluss auf die Vergangenheit. Sich darin zu verlieren, vergeudet kostbare Lebenszeit; indes, wir können unsere Lehren aus ihr ziehen und auf Basis dessen vernünftige Entscheidungen für eine vermeidlich bessere Zukunft treffen. Dasselbe gilt für die Zukunft per se: Wir können sie tendenziell beeinflussen, doch insgesamt liegt sie außerhalb unseres Handlungsspielraumes. Sich in Zukunftsfantasien zu verlieren, ist ergo ebenso trügerisch, da wir darüber das Leben im Hier und jetzt vergessen. Denn es ist das Momentum, in dem wir leben und welches wir aktiv formen und beeinflussen können. Meine Entscheidungen im Jetzt vermögen die Zukunft nachhaltig zu verändern, es ist mein Handeln in just diesem Moment, welches Gewicht hat. Sicher, wir verfügen über die Möglichkeit, Teile der Zukunft zumindest tendenziell zu verändern. Mein ökonomisches Verhalten in der Gegenwart kann bspw. marginale Auswirkungen auf Erdzerstörung und Klimakatastrophe haben. Womöglich macht dies nur einen Tropfen weniger im auf uns zurollenden Katastrophentsunami aus, doch jeder Tropfen zählt. Indes: Ich muss mich JETZT entscheiden, nicht irgendwann in der Zukunft. Nicht wie üblich Besserung geloben, aber erst ab 2035 oder 2050. Nicht wie üblich weiter munter zerstören und auf eine noch zu erschaffende “Zukunftstechnologie” hoffen, die alles geradebiegen wird. Denn der Blick in die Vergangenheit lehrt, dass das lediglich faule Ausreden sind, die letztendlich nur selten zu nachhaltigen Veränderung führten.

      Ich entschied mich vor einigen Jahren bewusst, weder in der Vergangenheit (früher war alles besser!), noch in der Zukunft (oh Gott, wir werden alle sterben!) zu leben. Sondern im Jetzt. Und mich weder von Zukunftsängsten und -paniken anstecken zu lassen, noch die Vergangenheit verklären und heraufbeschwören zu wollen.

      Die Quintessenz ist, dass wir im Kern dasselbe meinten, doch unterschiedlich formulierten ☝??

      mode_commentRespond
  7. 😎
    Anonymous

    Oh, wir sind so klug ?. Ein Hoch auf uns. Eigentlich ist es keine private Frage, sondern eher eine philosophische Überlegung. Würdest du mich kennen, dann wüsstest du, dass ich Philosophie sehr mag. ? Und ich lese in deiner Aussage, leise Kritik an der FDP. ?

    Nun gut, versuchen wir den zweiten Teil etwas Niveauvoller zu gestalten. Die Zukunft ist nämlich auch nicht mehr das, was sie mal war.

    mode_commentRespond
  8. 😏
    Anonymous (aus der Zukunft)

    Grüß Gott Luit,

    ich muss mich nun zunächst für mein infantiles Vergangenheits-Ich entschuldigen. 7 Stunden Monopoly bis um 3 Uhr morgens haben ihm wohl nicht gut getan.

    Ich komme also nun aus der Zukunft. Anonymous mein Name. Und ja, frisch aus der Zukunft habe ich heute zwei Stunden, ja wirklich wahr, 2 fuckin* Stunden über deine Worte nachgedacht. Während eines exzessiven Spaziergangs. Als ich so den Sternenhimmel beobachtete und dabei sehr deeper elektronischer Tanzmusik frenetisch fröhnte, kam mir der Gedanke, dass selbst die Illusion der Gegenwart eigentlich eine Illusion der Zukunft ist. Wagt es diese ominöse Gegenwart doch funkelnde Sternenbilder aufzuzeigen, die im hier und jetzt schon Vergangenheit sind. Wir sehen also Dinge, die es eigentlich gar nicht mehr gibt. Dies sollten wir nun in unsere Gleichung des Lebens mitaufnehmen und verinnerlichen.

    Darüber hinaus habe ich über das Ende nachgedacht. Also das Ende-Ende und dabei ist mir die Philosophie des optimistischen Nihilismus in den Kopf gekommen, kurz um, wenn alles vergeht und wir beide in weniger als 3000 Wochen enden, dann ist auch alles, was bis dahin war vergessen und vergeben. Es hat fast etwas von religiöser Erlösung und in gewisser Weise etwas von einem Seelenfrieden. Und in X Äonen Jahren, enden wir in einem winzigsten Teilchen zusammengefügt, weit hinter dem Ereginishorizont und in ewiger Singularität. Alle.

    Apropos Ende: Wenn deine Quarantäne endet, endet auch dieser Dialog.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Der Blick gen oben lehrt Demut und Bescheidenheit. Empfangen wir doch Photonen von Sternen und Galaxien, die seit Millionen bis Milliarden Jahren nicht mehr existieren. Es ist für uns Menschen unmöglich, zu wissen, wie es dort zum jetzigen Zeitpunkt wirklich aussieht. Genauso wie es uns unmöglich ist und auf immer und ewig verwehrt bleiben wird, hinter den Ereignishorizont blicken zu können, der endgültigen physikalischen Grenze unserer Neugierde. Ist das All nun endlich oder doch unendlich, ist es nur ein Universum innerhalb eines fraktalen Multiversums, oder befinden wir uns allesamt in der Singularität eines schwarzen Loches und könnten in den uns bekannten schwarzen Löchern unseres Universums weitere Universen vorfinden? Wir werden es nie erfahren, da uns die physikalischen Grundgesetze diesbezüglich Riegel vorschieben. Und wir werden aufgrund der Beschränkungen unseres menschlichen Geistes die wahre Größe und Pracht von Raum und Zeit niemals auch nur ansatzweise erfassen können. Stichwort Nihilismus und/oder “Nichts”.

      Bezüglich Existenz und Zeit schrieb ich einst ein paar wirre Zeilen nieder; womöglich eines Blickes deinerseits wert. Was jedoch ein Ende haben wird, ist, wie von dir bereits wiederholt postuliert, dieser Thread – und es ist faszinierend, dass ich bis dato nicht einmal den Hauch einer Ahnung habe, wer du, geschätzter Kommentator, bist. Auf dass dieses Mysterium bestehen bleibt ?‍?️

      mode_commentRespond
  9. 🙄
    Anonymous

    Du schreibst in deinen “wirren” Zeilen von Vollkommenheit. Aber ist es nicht so, dass diese Vollkommenheit vollkommen beobachterabhängig ist? Gleiches gilt für Zeit und Raum; ich könnte jetzt besserwisserisch mit der Längenkontraktion und der Zeitdilatation um die Ecke kommen. Auch das viel beschworene schwarze Loch kann keine Ewigkeit sein, da es durch die Hawking-Strahlung ebenfalls vergehen wird. Vermutlich hat der sehr weise Kommentator recht, die Existenz besteht aus einem Kreislauf. Täglich grüßt das Murmeltier, eine moderne Variante von Dinner for One.
    Und was “unsere” gemeinsame Zeit angeht, dein Stillstand endet dann auch bald. Hoffentlich. Ganz sicher. Klingt spannend mit dem Gamescom Projekt.

    Dass du noch immer nicht weißt, wer ich bin, überrascht mich weniger als dich. Wobei ich zugeben muss, ich hab tatsächlich einen Bruchteil einer Sekunde darüber nachgedacht, dir vielleicht am fünften Tag zu verraten, wer ich bin oder dir zumindest einen Hinweis zu geben. “„Erwartet mein Kommen, beim ersten Licht des fünften Tages. Bei Sonnenaufgang, schaut nach Osten.”, oder so.
    Aber ist es denn wichtig, wer ich bin, was ich sein werde oder was ich war? Was würde dies “objektiv gesehen” ändern? Ist es nicht nur die menschliche Neugierde, die du beschreibst, die dich in dieser Frage selbst treibt? Du magst mir entgegenhalten, es sei feige und mutmaßlich hast du dabei sogar recht? Dies scheint der Preis zu sein, den ich zahlen muss, wenn ich weiterhin eine Reflexionsfigur bleiben will. Kurzum ich bin für dich das, was du denkst, was ich sein soll.
    Dennoch hoffe ich, dass dir dieser Austausch, der inzwischen zur unser beidseitigen täglichen Routine mutiert ist, dir ein wenig Freude bereitet.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Die genannte Vollkommenheit bezog sich auf den Zustand, den das Universum auf Basis der uns bekannten physikalischen Grundgesetze erreichen will: einen Zustand maximaler Entropie und Ruhe zu erreichen. Einem Zustand, welcher “Nichts” am nächsten kommt. “Nichts” kann jedoch nicht existieren, das ist ein intuitives Paradoxon. Das Universum per se indes ist der Zustand, der Nichts am nächsten kommt. Selbstredend existieren verschiedenste Theorien über die mögliche Zukunft des uns bekannten Universums, von besagtem Zustand maximaler Entropie über einen möglichen Hitzetod bis hin zum Big Crunch, gefolgt von einem neuerlichen Big Bang. Es sind Theorien, und daher weder korrekt noch falsch. Dasselbe gilt für die Theorie der Multiversen innerhalb der bis ins unendliche gekrümmten Raumzeit schwarzer Löcher – welche mit dem Energieverlust aufgrund der ausgestoßenen Hawking-Strahlung in Einklang zu bringen sind, da Universen Theorien zufolge – wie alles Beobachtbare im Universum – vergängliche materielle Strukturen sind (materiell != Energie und/oder Informationen). Und sich der Prozess, bis ein schwarzes Loch das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, über Milliarden und Abermilliarden Jahre hinzuziehen vermag. heise.de hatten gestern einen schnieken Artikel am Start, der genau jene verschiedenen Theorien über mögliche Zukunftsszenarien ankratzte.

      Selbstredend basieren Theorien lediglich auf das, was wir Menschen als Realität bezeichnen: Wir glauben, dass wir einen dreidimensionalen Raum bewohnen, in dem einzelne Objekte glatte, vorhersagbare Bahnen beschreiben, geprägt von etwas, das wir Zeit nennen. Möglicherweise irren wir uns gewaltig, doch wir sind außerstande, abseits unserer Gedanken aus unserer Realität auszubrechen. Entsprechend gibt es Fragen, auf die wir nebst Gedankenkonstrukten und philosophischer Ansätze keine Antworten finden werden. Und das ist mitnichten ernüchternd, sondern aufregend. Meines Erachtens. Sofern man sich darüber nicht in religiöse (!= spirituelle) Gedankengespinste verirrt.

      Nun, unser Kontakt wird enden, doch unsere Threads weiter bestehen. Als bizarre Zeugen einer wunderlichen Phase meines Lebens. Als Austausch zwischen und dir, eines teils gruseligen, teils amüsanten Besuchenden und mir, eines zu gleichen Teilen gelangweilten wie umtriebigen Suchenden in Việt Nam.

      mode_commentRespond
  10. 😂
    Anonymous

    Oh, deine Quarantäne wurde verkürzt, sehr schön. Das heißt, dass auch das Grande finale, die Dernière näher rückt. Das heißt, dass schon Morgen unsere gemeinsame Zeit endet.
    Tatsächlich frage ich mich, warum du dich gruselst? Ist es so angsteinflößend mit jemanden zu schreiben, den du nicht kennst oder nicht zu erkennen glaubst? Dir sei versichert, dass es sicherlich nicht meine Intention ist dich zu gruseln.

    Wenn du sagst, Nichts kann nicht existieren, dann erinnert das eine eine postivistische Aussage. Jetzt mag es den menschlichen Geist zertrümmern und mit einer Kettensäge zerlegen, aber vielleicht ist das Universum einfach nicht logisch. Ein schönes Beispiel hierfür sind die Pionen als Teilungsergebnisse der Mesonen.

    Wenn wir nun philosophisch nach dem Beginn fragen, nach dem Anfang einer Kettenreaktion, dann werden wir diese Frage nicht beantworten können, da wir selbst ein Teil der geschaffenen Welt sind. Denn Wissen(schaft) ist nicht Erkenntnis (Episteme) (Platon THEAITETOS). Es benötigt dafür ein Abstrahieren von der Welt in der Welt, es benötigt Differenz. Kurzum, wir werden die Antwort auf die Frage, ob nichts wirklich Nichts ist, niemals finden können. Genauso wenig, wie wir bestimmen können, wann etwas Etwas ist, da es an beobachtbarer Differenz fehlt.
    Und genau das ist auch der Grund, warum wir indes physisch nicht in Kontakt treten können, da es genau um eben diese Differenz geht. Eine Differenz die durch das System als produzierter Unterschied hervortritt und weiter ein Unterschied, der im System beoachtet werden kann (frei nach Luhmann). Die Differenz ist damit vor allem eins: Beobachterabhängig.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Es ist nicht die Anonymität, welche Grusel verursacht – sondern die Art und Weise, wie diese Konversation geführt wurde. Es mutet mehr als ungewöhnlich und aufgrund der verwendeten Formulierungen und behandelten Themen seltsam an. Passt aber zugegebenermaßen zu diesem Blog ?

      Wie gesagt, unser Verständnis für Existenz und Nicht-Existenz basiert auf dem, das wir als Realität empfinden und definieren. Das mag von unserer Warte aus korrekt, aus Sicht anderer potenzieller Lebensformen oder Schöpfungen indes falsch sein – obgleich auch unsere Interpretation anderer Lebensformen oder Schöpfungen den begrenzten Bedingungen unserer Realität entspringen. Long Story short: diese Gedankengänge und philosophischen Ansätze sind allesamt nur unscharfe Formulierungen und reine Spekulationen. Weitere Erkenntnismauern, die zu überwinden wir als grobstoffliche und an physikalische Gesetze gebundene Menschen nicht in der Lage sind.

      Nun, es gibt indes auch wichtigere akutere Themen, auf die wir unseren Fokus richten sollten; Dinge, die unsere Realität und unser Fortbestehen und damit auch die Möglichkeit, künftig weitere Überlegungen über Existenz, Dasein und Beginn sowie Ende allen Seiens anzustellen, betreffen.

      mode_commentRespond
  11. 🤗
    Anonymous

    Lieber Luit,
    kommen wir zum Schluss, der mit tönender Fanfare das Ende einleitet, sodass etwas Neues beginnen kann. Nach deiner Quarantäne. Unsere gemeinsame Zeit ist nun vorüber und wird schon bald einfach nur noch Vergangenheit sein. Ich von meiner Seite gebe zu, die Konversationen und das Philosophieren über Leben, Erkenntnis und Welt haben mir Freude bereitet. Was aus einer persönlichen, empathischen Langeweile begonnen hat sich doch zu einer recht interessanten Diskussion gemausert. Ein Dialog, den ich so in dieser Art sehr selten führen kann, dafür danke ich dir! So blicke ich persönlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge *metaphorisch gesprochen* zurück. Hoffentlich war es mir möglich, dir deine persönliche Isolation ein wenig zu verkürzen.
    Okay, das mit der fantastischen Fanfare war vielleicht ein bisschen übertrieben, es ist ein leiser Abschied, ein gleitender und ein selbstbestimmter noch dazu. Wir werden nun beide aktiv unsere Leben weiterentwickeln und vielleicht irgendwann, wenn wir alt und grau sind, an diesen verrückten Austausch zurückdenken.
    Du schreibst, unsere Konversation passt sehr gut zu diesem Blog. Ist sie doch verrückt, ein bisschen nerdig, interdisziplinär und meistens von sprachlicher Eloquenz geführt. Da du dieser Kanal bist, lieber Luit, passt diese Diskussion auch sehr gut zu dir, denn du bist ein bisschen nerdig *also liebevoll gemeint*, vielfältig interessiert und meistens sprachlich eloquent. Woher ich das weiß? Vielleicht kenne ich dich tatsächlich besser als denkst.
    Das Adieu, welches ich dir aus der Ferne zurufe, ist jedoch kein finales, wie bereits angekündigt, trete ich nun in die Rolle eines passiven Beobachters und werde ein Teil des Hintergrundrauschens. Es muss so sein. Wenn du etwas wirklich magst Luit, dann willst du es kultivieren, in dem Zustand belassen, der der Perfektion am nächsten kommt. Und dafür braucht es Abstand.
    Adieu.

    mode_commentRespond
    • Luit

      Ich danke dir für diesen unterhaltsamen und zerstreuenden Dialog, welcher meine Krankheits- und Quarantänezeiten in der Tat farbiger gestaltete und inspirierender Natur war. Gespräche wie dieses sind selten, auch wenn sie selbstredend pseudo-wissenschaftlicher und -philosophischer Essenz waren. Indes, durchwegs erfrischend und erhellend. Auf dass du nicht vollends die Rolle eines stummen Mitlesers einnähmest, sondern hie und da erquickende bis schräge Notizen hinterließest ?

      Tạm biệt bạn ??

      mode_commentRespond
  12. 🤭
    Anonymous

    Chào bạn Luit,
    ich habe heute über dein Ansinnen in der letzten Nachricht nachgedacht. Zunächst es freut mich sehr, dass es mir scheinbar gelungen ist diesen kruden Austausch zu deiner persönlichen Erquickung zu führen (yaay). Sowohl thematisch als auch sprachlich glaube ich jedoch, dass diese Art von Diskussionen einen würdigen Rahmen brauchen. Und wir haben beiderseitig erkannt, dass ein öffentlicher, teils thematisch hinausgehender Dialog auf deinem Blog nicht das Mittel der Wahl sein kann. Ich biete dir deshalb folgendes an:
    Wenn es dein Wunsch ist auch in Zukunft mit mir zu parlieren, dann schlage ich dir so etwas wie eine lose gekoppelte und digitale Brieffreundschaft vor.* Möglich wäre es, dass du an deine Nachrichten in ein exklusiv für dich eingerichtetes E-Mail-Konto senden könntest, welches dann entsprechende Mitteilungen an eine meiner (echten) E-Mail-Adressen weiterleitet. Antworten erhieltest du dann über die Exklusivadresse. Ich könnte mir vorstellen, diese Art Dialog mit dir 1-2 pro Monat führen zu können.
    Gemäß des Falles, der avisierte Austausch führt nicht zur erhofften Erleuchtung, können wir diesen auch jederzeit wieder einstellen. Leichter zu kündigen als ein Netflix-Abonnement. Was sagst du?

    Tạm biệt

    * Wir werden uns jedoch nicht im Reallife treffen, noch Zoomen oder gemeinsam Minecraften.

    mode_commentRespond
  13. 😶
    Anonymous

    Chào bạn Luit,

    sicherlich hast du gerade sehr mit der Gamescom-Vorbereitung zu tun und deswegen möchte ich auch gar nicht groß stören. Durch diesen Umstand bedingt, weiß ich nun nicht, ob du vergessen hast zu antworten oder ob du meine Frage einfach gekonnt ignoriert hast. Ich persönlich fände es zumindest ziemlich nice, wenn noch auf meinen Vorschlag antworten würdest. Deswegen betrachte dies bitte als freundliche Memo.
    Tadaa.
    Tạm biệt ??

    mode_commentRespond
    • Luit

      Moin Mr. X,

      weder noch – ich las deinen Kommentar zwar, vergaß ihn dann jedoch wieder. Mea culpa (es bedeutet Reue ohne Schuldgefühl). Also: So eine Mailfreundschaft hätte durchaus ihren Reiz; ich bin an Bord! Kontaktieren mich ergo gerne zu einem dir gelegenen Zeitpunkt unter der .

      Ich freue mich von dir zu lesen und verbleibe mit einem wochenendvibes-geschwängerten “Gehabt Euch wohl, mein Freund!” ??

      mode_commentRespond

Leave a comment Leave a respond close

By sending the comment, your message, your chosen name and the current time will be saved. Nothing else. No IP address, no email address, no cookies.