Paris trumpft auf – ein europäisches New York entsteht

Paris trumpft auf – ein europäisches New York entsteht

Noch ist der eiserne Eiffelturm eines der populärsten SehenswĂĽrdigkeiten von Paris – doch er bekommt ernste Konkurrenz: der in Frankreich bekannte Stararchitekt Jean Nouvel errichtet im emporstrebenden Pariser BĂĽroviertel La DĂ©fense einen 301 Meter hohen Wolkenkratzer namens „La Tour Signal„. Bereits bis zum Jahr 2015 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, dann beinhaltet das gemischte Hochhaus auf einer Gesamtfläche von ĂĽber 140.000 Quadratmetern neben einer Vielzahl von Wohnungen und BĂĽros auch ein Luxushotel, Gärten und verschiedenste Geschäfte.

Der mindestens 600 Millionen Euro teure Wolkenkratzer soll den am Stadtrand gelegenen Arbeits-Distrikt La Défense nicht nur architektonisch aufwerten, sondern laut planungen den nach Ladenschluss menschenleeren Straßen neues Leben einhauchen. In La Défense arbeiten rund 425.000 Menschen aus der Stadt und dem nahen Umland, eigene Bewohner zählt der Stadtteil allerdings nur rund 20.000.

Der Entwurf des Gebäudes ähnelt stark vier übereinandergestapelten Bauklötzen. Die zum Teil farbig beleuchtete Glasfassade ermöglicht einen guten Einblick in das Innenleben des Bauwerks, verschiedenste Lichtspiele sollen es auch in der Nacht von den umliegenden Gebäuden abheben.

Tour Phare

In direkter Nachbarschaft zum La Tour Signal befindet sich zur Zeit das „Tour Phare“ in Bau. Der 300 Meter hohe, expressive Turmbau mit einer Gesamthöhe von 300 Metern weist eine Nutzfläche von 130.000 Quadratmetern auf und wird zur Energieversorgung mit Solarpaneelen sowie Windrädern auf dem Dach ausgestattet sein.

Hermitage Plaza

Am eindrucksvollsten allerdings sieht der bereits abgesegnete Entwurf eines Hochhauses vom berĂĽhmten ArchitekturbĂĽro Foster & Partners aus: die ZwillingstĂĽrme „Hermitage Plaza„, die im Osten von La DĂ©fense gebaut werden sollen.

Die wie zwei gestĂĽrzte Eiszapfen aussehenden 323 Meter hohen Hochhäuser sollen ein neues Highlicht am Ufer der Seine werden – weitere Konkurrenz fĂĽr den Eiffelturm. Sie bieten auf 91 bzw. 93 Geschossen genĂĽgend Platz fĂĽr mindestens ein 5-Sterne-Hotel mit 204 Zimmern sowie einer Vielzahl an BĂĽros, teuren Apartments, Shoppingmöglichkeiten und internationalen Restaurants. Noch in diesem Jahr wird mit den Bauarbeiten begonnen – frei nach der Wirtschaftskriesendevise: Klotzen statt kleckern!

Weitere sieben Gebäude zwischen 200 und 300 Metern befinden sich aktuell in der Planungsphase oder bereits in Bau.

Kommentieren beendet