Der Mensch drĂĽckt der Erde ihren unverkennbaren Stempel auf – und das in oftmals widernatĂĽrlicher Formgebung. Er bewohnt BetonwĂĽsten, die sich bis weit ĂĽber den Horizont hinaus erstrecken. Errichtet Trabantenstädte mit einheitlich-rechteckiger Copy-Paste-Bebauung. Bahnt Schnurgerade Asphaltstrecken durch Feld und Flur, Gipfel und Grat, Hag und Heide, Moor, Modder und Morast, die im rechten Winkel auf andere, ähnlich lineare Strecken treffen. Er bestellt sorgsam geordnete Plantagen und Ă„cker, ertragsoptimiert gestaltet und von teilautonomen Landmaschinen versorgt. NutznieĂźt gezähmte FlĂĽsse, gleichmäßig zurechtgemeiĂźelten Bergen entspringend und am Ende ihrer von unzähligen Dämmen unterbrochenen Reise auf steinern eingefasste KĂĽsten treffend. Kreiert Wildnis imitierende Sumpflandschaften, die an systematisierte Haine grenzen, die wiederum an strukturierte Steppen grenzen.

Der Mensch wĂĽtet, klöppelt und formt an allen Fronten – mit den uns bekannten gegenwärtigen Folgen.

Und ich? Bin als privilegierter ErdenbĂĽrger der Ersten Welt unweigerlich integraler Bestandteil des wĂĽtenden, klöppelnden und formenden Mensch-Maschine-Mahlstroms – und zugleich faszinierter Beobachter des globalen menschlichen Streben und Handelns. Beispielsweise via Google Earth: Während Aberhunderter abendlicher Erkundungstouren durch Landschaften und Städte unseres Planeten halte ich besonders eindrucksvolle Beispiele des Anthropozän, der Epoche des Menschen, ganz altbacken per Screenshots fest – und teile sie anschlieĂźend kommentarlos sowohl in einer hierfĂĽr eingerichteten Google Photos-Galerie wie auch innerhalb ebenjenes Artikels. Es mögen keine atemberaubenden Abbilder der menschengemachten Biome sein, ebenso wenig qualitativ erhabene. Und doch rufen sie in mir sowohl Ehrfurcht als auch Beklemmung hervor, sie vermitteln mir zutiefst mulmig-vertraute Empfindungen.

Das Anthropozän; es ist real. Die Menschheit teraformt aktiv ihre auf unbestimmte Zeit unersetzbare Heimat und läutert ein neues geologisches Zeitalter ein, er macht sich die Erde untertan. Und hat damit gerade erst so richtig begonnen…

Anthropozän: Google Earth-Galerie

Artikelbild: Der Galerie entnommen.
 
Galerie »Anthropocene: The Human Epoch« auf Google Photos betrachten: https://photos.app.goo.gl/F2FMBPGL9RzUKYCo7.

Kommentieren